Close

Wüten – Wutanfälle von Kindern

Anke Eyrich
Anke Eyrich

Diese Dramen wegen Nichtigkeiten. Diese Wutanfälle in der Öffentlichkeit sind echt peinlich und der Auslöser ist manchmal so nichtig…

Wutanfälle von Kindern verstehen

Inhaltsverzeichnis

“Ich will aber einen ganzen Keks!!! Den will ich nicht!!! Bring mir jetzt sofort einen heilen!!! Du doofe Mama!!!“ 

Wenn Kinder Wutanfälle haben, bringen sie uns Eltern meist sehr in Not. Im Gegensatz zum Weinen ist ein Wutanfall noch das größere Tabu in unserer Kultur. „Die Eltern müssen ihr Kind in den Griff kriegen“ oder „Das Kind tanzt den Eltern auf der Nase herum. Das muss man ihm abgewöhnen.“, sind unausgesprochene oder auch ausgesprochene Meinungen unseres Umfeldes.

Was aber, wenn der Wutausbruch noch einen ganz anderen Hintergrund hat? Nämlich den, dass Dein Kind gerade voller Stress ist – einfach alles zu viel – reizüberflutet. Die Not in Worte packen, geht für dein Kind noch nicht und dieser Stress bricht einfach – mit diesem Wutanfall – aus ihm heraus …

Es wütet - entlastet sich dadurch - und danach ist die Welt wieder in Ordnung.

Sicherlich kennst Du das, als Mama oder Papa ein wütendes, völlig aufgelöstes Kind vor Dir zu haben, das für Deine Worte oder Beruhigung überhaupt nicht zugänglich ist. Aber mit einem Mal – und das kann nach 5, 10 oder 20 Minuten sein – ist es fertig mit Wüten, geht seines Weges und spielt friedlichst weiter. Kommt Dir das bekannt vor? Nun, falls ja, Du hast hier einen typischen „broken cookie“-Effekt erlebt.

Der „zerbrochene Keks“ steht für die Kleinigkeit, die die Explosion aufgestauter Dinge ausgelöst hat.

Das zerbrochene Keks-Syndrom

Der „zerbrochene Keks“ steht für die Kleinigkeit, die die Explosion aufgestauter Dinge ausgelöst hat. Dein Kind ist gestresst – nehmen wir an, es ist 4 oder 5 Jahre alt. Gleich am Morgen gab es Stress, weil die Lieblingshose in der Wäsche war oder dein Kind konnte vor dem Kindi nicht mehr spielen, denn Du musstest direkt zu einem Termin und hattest keine Zeit zum Warten.


Im Kindergarten oder in der Kita gab es im Laufe des Vormittags auch einige Ereignisse, die für dein Kind unangenehm bis stressig waren: Es durfte bei seinen Freunden oder Freundinnen nicht mitspielen, es wurde geärgert, es war ihm zu laut und als es dann doch ins Spielen gefunden hat und es gerade am schönsten war, mussten alle aufräumen. Beim Abholen kam der Papa als Letzter (was noch nie vorkam) und Dein Kind hatte solche Angst, dass es heute vergessen würde.

Dieses gestresste Kind möchte nun von Dir einen Keks nach dem Mittagessen, es ist aber nur noch ein Keks in der Dose und der ist zerbrochen! Dein Kind wirft sich wütend und schreiend auf den Boden, weil es keinen zerbrochenen Keks haben will. Der Keks ist der Tropfen, der das (Stress-)Fass Deines Kindes zum Überlaufen bringt.

Ok zugegeben, ist nicht so schön, so ein Wutanfall, so ein nicht erreichbares, wütendes, schreiendes Kind … vor allem nicht in der Öffentlichkeit. Und unsere erste natürliche Reaktion ist, diesen Ausbruch zu stoppen. Der passt nicht in unsere rationale Erwachsenenwelt und stört einfach nur.

Was kannst du beim nächsten Wutausbruch deines Kindes tun?

Wenn es das nächste Mal zu Hause passiert – dieser Wutanfall – dann habe ich folgenden Vorschlag:

Atme tief durch, suche in dir einen ruhigen Ort und bleibe bei Deinem wütenden Kind.

– Atmen – Dabeibleiben – Nichts sagen

Außer vielleicht mit ruhiger Stimme: „Oh je, ich sehe, da tobt ganz schön Wut in dir, ganz schön viel Wut. Die will raus.“

Oder andere Sätze in deinen Worten …

„Nichts tun“ – außer dabei bleiben – und schauen, was passiert…

Mehr über Wutausbrüche findest du auch im folgenden Blogartikel „Wutanfälle wegen NICHTS“

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email
Anke Eyrich - Expertin für Aware Parenting Familienberatung

Anke Eyrich​

Als Aware Parenting Expertin im deutschsprachigen Raum ist Aware Parenting für mich nicht nur eine Methode, sondern eine Lebensweise. Kinder brauchen Raum, um zu weinen, zu wüten, zu lachen und zu spielen. Und sie brauchen eine starke Bindung zu uns Erwachsenen. Es ist mein tiefes Anliegen, Eltern und Pädagogen dabei zu unterstützen. Erfahre mehr über mich oder mache es wie 17.500+ andere und abonniere meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten für mehr (Ver-)Bindung – Inspiration – Entspannung für bewusstes Elternsein.

Noch mehr Tipps und genialen Content?​

Wutanfälle von Kindern haben einen Grund. Es geht darum diese zu verstehen und zu begleiten.

Wutanfälle wegen „Nichts“

Was hat es damit auf sich, wenn Kinder wegen einer vermeintlichen Kleinigkeit einen Wutanfall bekommen? Wie aus dem Nichts, kann (d)ein Kind toben und wüten. ...
Weiterlesen
Das Weinen von Babys verstehen und belgeiten.

WEINEN – Warum dein Baby weint

Es gibt ein Weinen bei unseren Babys, welches von uns Eltern nicht sofort gestoppt werden kann und muss. Wie? Was? So denken jetzt vielleicht einige ...
Weiterlesen
Kindererziehung. Wütend sein und gleichzeitig Einfühlung geben - geht das?

Mit Wut Einfühlung geben – das geht nicht!

Wütend sein UND Einfühlung geben - ich kann das nicht! Wenn ich wütend bin, kann ich meinen Kindern oder meinem Partner keine Einfühlung geben. Dann ...
Weiterlesen
Einfühlung zu geben ist eine Möglichkeit mit deinem Kind oder auch einem erwachsenen gegenüber trotz einer herausfordernden Situation oder Thema in Verbindung zu kommen.

So gelingt Einfühlung

In diesem Blog-Beitrag findest du die „3 Einfühlungs-Tage“, welche in meinem Telegram-Kanal stattgefunden haben. In jedem der 3 Audios (5 Minuten) stelle ich einen wesentlichen ...
Weiterlesen

WÜTEN

“Ich will aber einen ganzen Keks!!! Den will ich nicht!!! Bring mir jetzt sofort einen heilen!!! Du doofe Mama!!!“ Wenn Kinder Wutanfälle haben, bringen sie ihre Eltern meist sehr in Not damit. Im Gegensatz zum Weinen ist ein Wutanfall noch das größere Tabu in unserer Kultur. „Die Eltern müssen ihr Kind in den Griff kriegen“ oder „Das Kind tanzt den Eltern auf der Nase herum. Das muss man ihm abgewöhnen.“, sind unausgesprochene oder auch ausgesprochene Meinungen des Umfeldes.

 

Was aber, wenn der Wutausbruch noch einen ganz anderen Hintergrund hat? Nämlich den, dass Dein Kind gerade voller Stress ist – einfach alles zu viel – reizüberflutet. Die Not in Worte packen, geht noch nicht und dieser Stress bricht einfach aus ihm heraus …

 

Es wütet – entlastet sich dadurch – und danach ist die Welt wieder in Ordnung.

 

Sicherlich kennst Du es, als Mutter oder Vater ein wütendes, völlig aufgelöstes Kind vor Dir zu haben, das für Deine Worte oder Beruhigung überhaupt nicht zugänglich ist. Aber mit einem Mal – und das kann nach 5, 10 oder 20 Minuten sein – ist es fertig mit Wüten, geht seines Weges und spielt friedlichst weiter. Kommt Dir das bekannt vor? Nun, Du hast hier einen typischen „broken cookie“-Effekt erlebt.

 

Das zerbrochene Keks-Syndrom

 

Der „zerbrochene Keks“ steht für die Kleinigkeit, die die Explosion aufgestauter Dinge ausgelöst hat. Dein Kind ist gestresst – nehmen wir an, es ist 4 oder 5 Jahre alt. Gleich am Morgen gab es Stress, weil die Lieblingshose in der Wäsche war. Dein Kind konnte außerdem vor dem Kindi nicht mehr spielen, denn Du musstest direkt nach dem Bringen zu einem Termin und hattest keine Zeit zum Warten. Im Kindergarten gab es im Laufe des Vormittags auch einige Ereignisse, die unangenehm bis stressig waren: Es durfte bei seinen Freunden nicht mitspielen, es wurde geschubst, es war ihm zu laut und als es dann doch ins Spielen gefunden hat und es gerade am schönsten war, mussten alle aufräumen. Beim Abholen kam der Papa als Letzter (was noch nie vorkam) und Dein Kind hatte solche Angst, dass es heute vergessen würde.


Dieses gestresste Kind möchte nun von Dir einen Keks nach dem Mittagessen, es ist aber nur noch ein Keks in der Dose und der ist zerbrochen! Dein Kind wirft sich wütend und schreiend auf den Boden, weil es keinen zerbrochenen Keks haben will. Der Keks ist der Tropfen, der das (Stress-)Fass Deines Kindes zum Überlaufen bringt.

Ok zugegeben, ist nicht so schön, so ein Wutanfall, so ein nicht erreichbares, wütendes, schreiendes Kind … vor allem nicht in der Öffentlichkeit. Und unsere erste natürliche Reaktion ist immer, diesen Ausbruch zu stoppen. Der passt nicht in unsere rationale Erwachsenenwelt und stört einfach nur.

 

Was kannst du beim nächsten Wutausbruch deines Kindes tun?

 

Aber wenn es das nächste Mal zuhause passiert, dann haben wir folgenden Vorschlag:
Atme tief durch, suche in dir einen ruhigen Ort und bleibe bei Deinem wütenden Kind.
– Atmen – Dabeibleiben – Nichts sagen, außer vielleicht mit warmer Stimme: „Oh je, ich sehe, da tobt etwas in dir. Da ist so viel faule Energie und die will raus.“

Oder…

„So viel Wut, die mit starken Worten raus muss. … Ich sehe, da hat etwas für dich nicht funktioniert.“

 

Nichts tun, außer dabei bleiben – und schauen, was passiert…


Hört Dein Kind von selbst auf mit Wüten? Wie geht es ihm danach? Und wie geht es Dir?

Möchtest Du mehr und regelmäßig von uns Neues erfahren rund um Aware Parenting, Bindung und die „starken Gefühle bei Kindern“? Dann melde Dich doch hier zu unserem Newsletter an!